Seite wählen

Omega-6-Fettsäuren gehören zu einer Gruppe von mehrfach ungesättigten Fettsäuren, die gut für den Körper sind. Sie sind nur eine der beiden Arten von essentiellen Fettsäuren (EFAs), die für eine gute Gesundheit notwendig sind. Die andere sind die Omega-3-Fettsäuren. Der Begriff “essentiell” bezieht sich auf die Tatsache, dass der Körper sie nicht selbst herstellen kann. Er kann sie nur durch den Verzehr bestimmter Lebensmittel erhalten. Die gesündesten unter den Omega-6-Fettsäuren sind die, die Linolsäure enthalten.

Diese wandeln sich in Gamma-Linolsäure (GLA) um und werden zu Prostaglandinen, das sind Moleküle, die bei der Regulierung von Entzündungen und Blutdruck sowie Herz-, Magen-Darm- und Nierenfunktionen helfen. Die Fettsäuren befinden sich auch in dem Vollspektrum CBD Öl von HempMate. CBD ist die Abkürzung für Cannabidiol jenes Cannabinoid, das nach Tetrahydrocannabinol (THC) als das zweithäufigste der Hanfpflanze gilt.

Quellen für Omega 6 Fettsäuren

Die Fettsäuren sind in Getreide, Eiern, Geflügel, den meisten Pflanzenölen, Vollkornbroten, Backwaren und Margarine enthalten. Weitere Untersuchungen von Ernährungswissenschaftlern zeigen, dass Omega-6-Fettsäuren und Omega-3-Fettsäuren nur dann als “gute” Fette gelten, wenn Sie beide in ausgewogenen Mengen zu sich nehmen.

Omega-6-Fettsäuren haben mehrere gesundheitliche Vorteile. Die positiven Kräfte dieses Nährstoffs werden der Tatsache zugeschrieben, dass er hohe Konzentrationen von GLA enthält. GLA wird vom Körper verarbeitet und in Prostaglandine umgewandelt, die Entzündungen entweder blockieren oder fördern können. GLA-Ergänzungen wie Borretschöl und Nachtkerzenöl können Entzündungen beruhigen, was Omega-6-Fettsäuren gut für entzündliche Zustände macht.

Positive Effekte der Fettsäuren

  • Sie reduzieren die Schmerzen bei rheumatischer Arthritis. Die guten Prostaglandine können entzündete Gelenke effektiv reduzieren. Und wenn es gleichzeitig mit einem Prostaglandin-hemmenden entzündungshemmenden Medikament wie Ibuprofen eingenommen wird, werden die Effekte verbessert.
  • Es lindert die Schmerzen von PMS, Endometriose und fibrozystischen Brüsten, indem es gute Prostaglandine bildet und die “schlechte” Sorte blockiert.
  • Es vermindert auch die Symptome von Ekzemen und Psoriasis. Omega-6-Fettsäuren sind hilfreich bei der Förderung gesunder Haut und Haare; und bei der Behandlung chronischer Hauterkrankungen.
  • Es hilft, Akne und Rosacea zu klären. Der GLA-Gehalt kann verstopfte Poren und entstehende Läsionen vermindern. Die Fettsäuren können Rosacea behandeln, indem sie Entzündungen reduzieren, die Nutzung von Nährstoffen durch die Zellen einschränken und die Kontraktion der Blutgefäße durch Prostaglandine stimulieren.
  • Sie beugen auch der diabetischen Neuropathie vor und verbessern sie, weil Diabetiker mit einer GLA-Supplementierung eine verbesserte Nervenfunktion haben und dadurch eine Verschlechterung der Nerven verhindern.

Dosierung von Omega 6

Es gibt keine vorgeschriebene tägliche Zufuhr für Omega-6-Fettsäuren. Es wird empfohlen, pflanzliche Öle zum Kochen zu verwenden. Diese haben zwar kein GLA, aber sie enthalten Linolsäure, die der Körper in GLA umwandeln kann. Quellen für die Fettsäuren haben nicht den gleichen GLA-Gehalt. Zum Beispiel hat Borretschöl 16% GLA, Primel hat 9%, schwarzes Johannisbeeröl hat 17%. Bei den meisten Beschwerden nehmen Sie täglich 1000 bis 1.300 mg Borretschöl ein. Dies kann Ihnen jeweils 240 bis 300 mg GLA liefern. Die gleiche Menge an GLA finden Sie in 3.000 mg Nachtkerzenöl oder 1.500 mg Johannisbeersamenöl.

Pin It on Pinterest

Share This