Seite wählen

Die Vorteile Endocannabinoid System

Das CBD Öl und die vielen anderen CBD Produkte können sich positiv auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des menschlichen Körpers auswirken. Unsere Hunde, Katzen und Pferde verfügen, wie alle anderen Säugetiere auch,  ebenfalls über ein körpereigenes Endocannabinoid System verfügen.  Natürliches CBD kann das körpereigene Endocannabinoid System sehr gut unterstützen. Es dockt an den Rezeptoren des Systems an und kann diese aktivieren. Über die vorhandenen Rezeptoren können unterschiedliche Körperfunktionen vielfältig beeinflusst werden. Mit der Entdeckung des sogenannten Endocannabinoid-Systems rückten die Cannabinoide in das zentrale Blickfeld physiologischer und medizinischer Forschung.

Das komplette Wirkungsspektrum von CBD kann nur bis zu einem gewissen Grad durch die Interaktion mit dem Endocannabinoid-System erklärt werden. Um es komplett zu verstehen, man auch seine Effekte auf andere Systeme des menschlichen Körpers untersuchen.

Die Rezeptoren des Endocannabinoid Systems

Das Endocannabinoid-System (Abkürzung für endogenes Cannabinoid-System) ist ein Teil des Nervensystems und besitzt auf der Zelloberfläche Andockstellen, die CB1 und CB2 Rezeptoren. Sie regulieren im menschlichen Körper eine Reihe wichtiger biologischer Prozesse.  Die CB1 Rezeptoren befinden sich primär im Gehirn, im Rückenmarl und im peripheren Nervensystem (z.B. im Magen-Darm-Trakt, in der Haut und in den Organen) Die CB2 Rezeptoren findet man auf den Zellen des Immunsystems und auf Zellen, die am Knochenaufbau beteiligt sind. Beim Andocken an die Rezeptoren hat CBD, im Gegensatz zu THC, keine berauschende und psychoaktive Wirkung.

Die Rezeptoren beeinflussen wichtige körperliche Prozesse wie beispielsweise Immunfunktion, Appetitregulierung, Gedächtnis und Schmerzwahrnehmung. Der CB2-Rezeptor wurde erst einige Jahre später nach dem CB1-Rezeptor entdeckt. Die Funktion der Rezeptoren besteht in erster Linie darin, das innere Gleichgewicht zu halten und die Homöostase aufrecht zu erhalten.

Endocannabinoid System
Welche Rezeptoren findet man im menschlichen Körper

endogene Cannabinoide

Wissenschaftler haben sich damit beschäftigt, wie THC auf den menschlichen Körper wirkt. Bei diesen Forschungen sind sie auf das Endocannabinoid System gestoßen. Sie haben auch herausgefunden, dass der menschliche Körper in der Lage ist, bestimmte Cannabinoide selbst herzustellen. Die körpereignen Cannabinoide dienen als Botenstoff im Endocannabinoid System. Andere Signalübermittler sind z.B. Serotonin und Melatonin. Sie sind für eine Reihe wichtiger Prozesse im Körper verantwortlich. Ein Mangel an CBD kann zu einer Störung dieser Prozesse und folglich zu Beschwerden führen.

Wenn der Cannabinoid-Spiegel zu niedrig, dann können die Cannabinoide bestimmte Aufgabe im Körper nicht mehr erfüllen. Als Folge davon kommt es zu Krankheiten, Unwohlsein und körperlichen Beschwerden, weil die Körperfunktionen aus dem Gleichgewicht geraten sind. Durch eine externe Zufuhr von von Cannabinoiden kann das Endogene Cannabinoid System wieder ins Gleichgewicht gebracht werden. Die endogenen Cannabinoide sind den phytogenen Cannabinoiden der Cannabispflanze sehr ähnlich. Dadurch sind sie in der Lage die Aufgaben des Endogenen Cannabinoid Systems sehr gut zu unterstützen. Das ist auch der Grund, warum immer mehr Menschen CBD Produkte nutzen. Das unsere Haustiere auch über ein Endocannabinoid System verfügen, wenden Sie die CBD Produkte auch bei Hunden, Katzen und Pferden an.

Wirkung von THC

Wirkt das Cannabinoid THC auf unserem Endocannabinoid System, dann erleben wir verschiedene Wirkungen. Nach dem Konsum von Marihuana werden wir hungrig, entwickeln eine gute Laune und können intensive Gedankensprünge erleben.

Der Entourage Effekt

Die Produktion von CBD Produkten basiert immer mehr auf speziell gezüchteten Cannabispflanzen. Diese Cannabispflanzen haben einen hohen Anteil an Phyto-Cannabinoiden und sind reich an Terpenen. Der hohe Anteil von Terpenen kommt dem Entourage Effekt zugute. Erst in dem Zusammenspiel aller Begleitstoffe des phytogenen CBD kann das CBD Öl seine volle Wirkung entfalten.

Die Wirkung der Entourage kann man mit einem Orchester vergleichen. Ein einzelnes Instrument erzielt eine andere Wirkung als das ganze Orchester. Eine Geige kann alleine sehr schön klingen, wird aber nie die gleiche Wirkung erzielen, wie das komplette Orchester.

Die wichtigsten Cannabinoide im Überblick

CannabinoidBeschreibung
THC - TetrahydronacannabinolTetrahydronacannabinol ist vor allem durch sein e berauschende und psychoaktive Wirkung bekannt. Der freie Gebrauch ist in den meisten Ländern der Welt illegal. Zu medizinischen Zwecken wird THC bei der Behandlungen von Entzündungen und der Linderung von Schmerzen eingesetzt. Medizinisches Cannabis ist in Deutschland mittlerweile auf Rezept zugelassen und wird zu Therapiezwecken bei vielen Krankheiten und zur Begleitung einer Chemotherapie eingesetzt
THC-A - Tetrahydronacannabinol AcidTHC-A ist eine Vorstufe von THC. Das "A" steht für Acid (Säure). Im Gegensatz zu THC wirkt es nicht psychoaktiv. Das Molekül ist viel zu groß, um an die CB1 und VB2 Rezeptoren anzudocken. THC wird durch Erhitzen aus THC-A erzeugt. THC-A werden ebenfalls eine Reihe von medizinischen Vorteilen zugeschrieben.
CBD - CannabidiolCBD unterscheidet sich deutlich von THC. CBD hat keine berauschende Wirkungen und hat so gut wie keine Nebenwirkungen. Zur Herstellung von CBD wird die Nutzhanfpflanze verwendet. CBD wird eine schmerzstillende, entzündungshemmende, krampflösende und beruhigende Wirkung zugeschrieben. CBD wirkt
CBD-A - Cannabidiol AcidCBD-A ist der Vorläufer von CBD. Das "A" steht für Acid (Säure). Der Wirkstoff befindet sich in der Cannabispflanze. CBD-A wird durch Wärme und Licht (Decarboxylierung) in CBD umgewandelt und der CBD-Gesamtgehalt wird erhöht.

CBD-A kann nicht mit den CB1 und CB2 Rezeptoren interagieren. Es wird angenommen, dass CBD-A mit den Serotonin produzierenden 5-HT.Rezeptor verstärkt. CBD-A wird eine entzündungshemmende Eigenschaft zugesprochen.
CBN - CannabinolCBN ist für seine beruhigende Wirkung bekannt. CBD ist ein Oxidationsprodukt von THC oder ein Dehydrierungsprodukt von CBD. Es ist leicht psychoaktiv und in der frischen Cannabis Pflanze nur in geringen Mengen vorhanden. CBN wirkt antibakteriell, krampflösend und appetitanregend.
CBC - CannabichromenCBC ist eines von den über 140 bisher entdeckten Cannabinoiden. Nach THC und CBD ist es das dritthäufigste Cannabinoid. Es wir u.a. gegen Epilepsie eingesetzt. Es gilt als schmerz- und entzündungshemmend. Außerdem wurde CBC ein stimmungsaufhellender Effekt zugeschrieben
CBG - CannabigerolCBG ist ebenfalls ein nicht-psychoaktives Cannabinoid, das in verschiedenen Cannabisarten vorkommt. CBG bindet ebenfalls an die CB1 und CB2 Rezeptoren an. CBG hemmt die Aufnahme von GABA, was ein Gefühl von Entspannung bewirken kann.
THCV THCV ist ein natürliches Phytocannabinoid, welches dem THC ähnlich ist. Es wirkt leicht psychoaktiv und antagonistisch auf die CB1 und CB2 Rezeptoren des Endocannabinoid Systems. Es könnte den Appetit zügeln und so bei Übergewicht eingesetzt werden.
AEA - Anandamid N-Arachidonoylethanolamin ist ein Neurotransmitter und Cannabinoid, das vom menschliche Körper produzieren kann. Es hat eine ähnliche Struktur wie THC (Tetrahydrocannabinol). Der Name"Anandamid" wurde dem Sanskrit Wort für "inneres Entzücken" abgleitet.

Pin It on Pinterest

Share This