Seite wählen

CBD Wechselwirkungen und Nebenwirkungen

Wer sich für ein natürliches Mittel entscheidet, denkt oft gar nicht über Wechselwirkungen und Nebenwirkungen nach. Dies ist natürlich falsch, denn jedes Naturprodukt kann auch Nachteile mit sich bringen. Manche Produkte vertragen sich nicht mit bestimmten Lebensmitteln oder Medikamenten. Wieder andere könnten verheerende Nebenwirkungen mit sich bringen oder sogar unverträglich für manche Nutzer sein. Auch bei CBD kann es zu Wechselwirkungen und Nebenwirkungen kommen, auch wenn man derzeit nur positive Dinge über diesen Wirkstoff hört.

Wer das Mittel in welcher Form auch immer für sich einsetzen möchte, sollte eben diese Nebenwirkungen und Wechselwirkungen beachten. Bei Unsicherheiten ist es nicht verkehrt, den Hausarzt aufzusuchen und mit ihm die Einnahme zu besprechen. Dieses ist sowieso angebracht, wenn man Medikamente zu sich nimmt, um die Wechselwirkungen mit dem Arzt zu besprechen. Dieser kennt sich hervorragend aus und kann somit seinen Patienten am besten beraten.

Was gibt es bei der Einnahme genau zu beachten?

CBD Produkte können Wechselwirkungen mit Medikamenten mit sich bringen. Manche Medikamente werden in ihrer Wirkung verstärkt. Wieder andere Arzneien werden in der Wirkung abgeschwächt. Beides ist nicht gut, denn wenn man schon Medikamente zu sich nehmen muss, sollen diese natürlich auch optimal wirken können und nicht in der Wirkung beeinflusst werden. Gerade bei Blutverdünnern kommt es oft zu diesen Problemen, aber auch bei anderen Arzneien kann dies der Fall sein.

Was die Nebenwirkungen betrifft, gibt es gute Nachrichten. Die Nebenwirkungen fallen bei CBD Produkten sehr gering aus. Zu den CBD Wechselwirkungen und Nebenwirkungen kann es zu einem trockenen Mund kommen. Hier hilft viel Wasser zu trinken, schon am frühen Morgen. Es kann ein leichter Schwindel auftreten, vor allem bei Menschen, die an niedrigen Blutdruck leiden. Hier muss auch der Blutdruck beobachtet werden, weil das Mittel blutdrucksenkend wirken könnte. Manche Patienten gaben bekannt, dass ein leichter Kopfschmerz auftritt. Mehr Nebenwirkungen sind im Grunde nicht zu befürchten. Unverträglichkeiten können vor allem dann auftreten, wenn die CBD Produkte noch mit anderen Zusatzstoffen versehen sind. Allergiker müssen dies unbedingt beachten.

Entscheidet die Dosierung von CBD über Wechselwirkungen und Nebenwirkungen?

Ja! CBD sollte zu Beginn immer erst in kleinen Mengen eingenommen werden. Ansonsten können die Nebenwirkungen wesentlich schlimmer auftreten. Der Körper braucht eine gewisse Zeit, um sich an den Wirkstoff zu gewöhnen. Auch die Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten könnten extremer ausfallen, wenn die Dosierung zu hoch liegt. Die gute Nachricht hier ist, dass es aber keine Überdosierung in dem Sinne geben kann, wenn man CBD Produkte für sich einsetzt. Wer zu viel nimmt, kann extrem müde werden, weil der Wirkstoff entspannend wirken kann. In dem Fall geht man schlafen und schon ist wieder alles im grünen Bereich.

Die Dosierung sollte man am besten immer von einem Hausarzt, dem Homöopathen oder dem Naturheilarzt festlegen lassen. Diese können auf die Symptome der Patienten eingehen, schauen, was mit Medikamenten ist, die man einnimmt und welche Maßnahmen noch ergriffen werden könnten, um gesundheitliche Probleme besser in den Griff zu kriegen. So soll CBD auch bei Ängsten wirken, aber allein dieser Wirkstoff reicht nicht aus. Die Ängste müssen bekämpft werden, oft gehört dazu auch eine Therapie. Und so ist es auch mit anderen Bereichen, bei denen CBD helfen könnte, manchmal gehören andere Maßnahmen einfach dazu!

Pin It on Pinterest

Share This