CBD

CBD steht für Cannabidiol, dieses wieder gehört zu den Cannabinoiden der Hanfpflanze. Gewonnen wird der Stoff ausschließlich aus den weiblichen Pflanzen. Somit handelt es sich um ein natürliches Mittel, welches als chemische Verbindung in den Blüten des Hanfs vorkommt. Cannabidiol ist ein Nahrungsergänzungsmittel, wie in der Form von CBD Öl. Eingestuft wurde die Substanz von dem deutschen Arzneimittelgesetz und ist somit als Nahrungsergänzungsmittel frei verkäuflich und legal. Damit dies so ist, darf das Produkt keinen THC Gehalt haben, der über 0,2 Prozent liegt.

Wer CBD Öl für sich einsetzen möchte, muss sich keine Sorgen machen, davon berauscht zu werden. CBD hat anders als THC garantiert keine berauschende Wirkung. CBD gibt es auch mit einem THC Gehalt von über 0,2 Prozent, in dem Fall ist es ein Arzneimittel und muss vom Arzt verschrieben werden. THC und CBD sind beides Cannabinoide, unterscheiden sich jedoch in der Wirkung. Während CBD nicht psychoaktiv wirkt, verursacht THC einen Rauschzustand. THC ist, sofern es nicht in einem Arzneimittel gegeben ist, nicht erlaubt. Ein Kauf wäre als nicht legal!

CBD ÖL wird aus den Blüten und Blättern der Hanfpflanze gewonnen. Es soll dem Wohlbefinden dienen, Cannabisöl wird zu Rauschzwecken und medizinischen Zwecken verwendet. Hanföl kommt i.d.R. als Speiseöl zum Einsatz.

CBD Öl wird aus Hanf gewonnen

Gewonnen wird das CBD Öl aus Hanf. Hier ist nicht die Rede von dem Rauschmittel, sondern von dem Nutz-Hanf. Dieser wird auch gerne als Industriehanf bezeichnet und ist in der EU zugelassen. Die Blüten der weiblichen Hanfpflanzen werden für die Herstellung gebraucht, weil darin eine besonders chemische Verbindung entsteht. Die weiblichen Pflanzen haben vor allem in ihren Knospen sehr viele Cannabinoide. Wenn der Hanf geerntet wurde, kann er noch nicht verarbeitet werden. Erst muss er trocknen, was bis zu 7 Tagen dauern kann. Erst dann wird die Extraktion durchgeführt. Die Vorgehensweise ist her verschieden. Den Blüten wird entweder Öl als Träger zugegeben oder Trockeneis. Auch CO2 oder Lösungsmittel wären möglich.

Hanf ist jedem Menschen ein Begriff. Es handelt sich hierbei um eine der ältesten Nutzpflanzen auf der ganzen Welt. In der heutigen Zeit ist Hanf eher als Cannabis bekannt und als Droge verschrien. Dabei ist die Hanfpflanze recht vielseitig und bringe eine lange Geschichte mit sich. Sie wird so beispielsweise schon sehr lange genutzt, um Textilien zu verarbeiten. Auch als Nahrungsmittel wird die Pflanze gerne genutzt und bringt dazu noch viele gesundheitliche Effekte mit sich. Diese sind aber nur zum Teil von Studien belegt, wie die krampflösende Eigenschaft, weshalb Cannabis auch bei Menschen mit MS und Krampfanfällen oder bei Kindern mit einer besonders seltenen Form von Epilepsie eingesetzt wird. Auch das CBD Öl wird gerne als medizinisches Produkt verwendet.

Wofür wird das Öl genutzt?

Da CBD eine entkrampfende, entzündungshemmende und schmerzstillende Wirkung mit sich bringen soll, ist es so beliebt geworden. Genaue Studien zu den Wirkungen gibt es leider noch nicht, der Stoff ist noch nicht vollständig erforscht worden. Es gibt nur einzelne Bereiche, bei denen die Anwendung eine gute Wirkung mit sich bringen soll. Bei Kindern mit Epilepsie beispielsweise, könnten die Anfälle weniger werden. THC ist verschreibungspflichtig und es gibt noch recht viele Ärzte, die es nur sehr selten verschreiben möchten. Zumal das Mittel nur bei schweren Symptomen empfohlen wird. CBD hingegen ist frei käuflich und legal und somit eine gute Alternative für viele Leute.

CBD Öl wird gerne bei chronischen Schmerzen eingesetzt, ob dies nun Menstruationsbeschwerden sind, eine starke Migräne oder Beschwerden bei einer Arthritis. Auch bei Akne, Neurodermitis und weiteren Hauterkrankungen soll CBD Öl eine gute Wirkung zeigen. Es wird auch gesagt, dass Cannabidiol bei Ängsten eine gute Wirkung haben soll. Studien darüber gibt es nicht! Weiterhin soll CBD Öl entspannend wirken und könnte somit bei Stress und Schlafstörungen eingesetzt werden. Viele Nutzer sind auch der Meinung, dass das Öl sogar bei Gereiztheit und Nervosität eine Wirkung zeigt.

CBD in der Krebstherapie

Cannabidiol wurde schon bei Chemo-Therapien eingesetzt, um die Nebenwirkungen für die Patienten zu lindern. CBD Öl soll außerdem die Kraft haben, Krebszellen schneller absterben zu lassen. Auch soll sich dadurch einen hemmende Wirkung einstellen, was die Bildung von Metastasen anbelangt. Ein Tumorwachstum soll mit dem Öl verlangsamt werden.

Natürlich ist dies bitte kein Grund, sich nur auf CBD Öl zu verlassen. Es sollte bei der Krebstherapie nur neben der eigentlichen Behandlung eingesetzt werden. Dies sollte außerdem immer mit dem zuständigen Arzt besprochen werden. Zwar ist CBD sehr gut verträglich, aber dennoch kann es Fälle geben, bei denen von einer Einnahme abzuraten wäre. Und da auch ein freiverkäufliches Mittel auf andere Medikamente negativ wirken könnte, muss die Absprache erfolgen, wenn man von CBD profitieren möchte!

Wie wird das Öl eingenommen?

CBD Öl wird in vielen Shops und Apotheken als Tinktur angeboten. Die Einnahme selbst ist recht einfach, denn die empfohlenen Tropfen werden einfach unter die Zunge gegeben. Dies hat auch einen Grund: Wer die Tropfen unter die Zunge gibt und sie dort ein wenig einwirken lässt, sorgt dafür, dass das besondere Öl vom Körper viel besser aufgenommen werden kann und die Wirkung sich besser entfalten kann. Manche Informationsquellen empfehlen auch die Einnahme mit Getränken, aber dann geht die schnellere Aufnahme verloren. Die Wirkung selbst geht nicht verloren, aber es wird gesagt, dass diese dann ein wenig länger auf sich warten lässt.

Der Geschmack der Tropfen ist ein bisschen gewöhnungsbedürftig. Sie können torfig, grasig, erdig oder auch harzig empfunden werden. Dies liegt daran, dass das Öl natürliche Aromen vorweist und nun einmal von einer Pflanze stammt. Der Geschmack kann bei einem erneuten Kauf übrigens ganz anders wahrgenommen werden, ist also variabel. Da das Mittel aus Hanf extrahiert wird, kann es zu diesem Phänomen kommen. Das CBD Öl wird von einigen Anbietern sogar in verschiedenen Geschmacksrichtungen angeboten!

CBD-Öl kann die Wirkung von Medikamenten verstärken oder abschwächen. Deswegen sollten Sie vor der Anwendungen Ihren Arzt befragen.

Wie oft muss es eingenommen werden um zu wirken?

Es ist leider so, dass es zu wenige Studien gibt, um viel zur Wirkung und Wirkungsdauer des Mittels sagen zu können. Und bei natürlichen Mitteln, wie auch bei Nahrungsmittelergänzungsmitteln ist es so, dass die Wirkung bei jedem Menschen anders verläuft. Somit kann es sein, dass die Wirkung recht schnell einsetzt, erst nach einer langen Zeit einsetzt oder der Nutzer gar keine Wirkung bemerkt.
Jeder Mensch muss für sich selbst herausfinden, wie es bei der eigenen Person ist. Was die Dosierung anbelangt, sind die Hersteller nicht immer der gleichen Meinung. Es dürfen auch nur Empfehlungen ausgesprochen werden und keine genauen Dosierungen, was unter anderem an den verschiedensten Konzentrationen liegt. Manche geben bekannt, dass das CBD Öl 2-3 Mal am Tag genutzt werden sollte und zwar jeweils 3-4 Tropfen. Andere wieder könnten eine kleinere Dosierung vorschlagen. Eingenommen werden können die Tropfen nüchtern, vor oder auch nach einer Mahlzeit. Es ist immer ratsam, den Körper an die Tropfen zu gewöhnen und nicht gleich zur höchsten Dosis zu greifen.

Welche CBD Öl Konzentration wäre ratsam?

Wer als Anfänger agiert, sollte sich für die niedrigste Konzentration entscheiden. Dies wäre die Konzentration mit einer Stärke von 2 Prozent. Wenn diese einige Zeit genommen wurde, die Erfahrungen gut sind, kann auf eine höhere Konzentration zugegriffen werden. Zwar sagt man, je höher die Konzentration, desto höher auch die Wirkung. Aber dies ist so nicht richtig. Jede Konzentration kann anders auf verschiedene Menschen wirken. Sofern das Produkt wirkt, muss auch keine höhere Konzentration gewählt werden. Ist die Wirkung hingegen zu schwach, kann die nächste Konzentration getestet werden.
Auch hier wieder gibt es verschiedenste Herstellerempfehlungen, die im Grunde aber nicht beachtet werden müssen, wenn eine niedrige Konzentration auch wirkt. Hersteller empfehlen so 2 Prozent für die Gesundheitsvorsorge, 5 Prozent sollten es bei geringen Beschwerden und 10 Prozent bei starken Schmerzen sein. Die höchste Konzentration käme dann bei schweren Problemen zum Tragen.

Warum ist das CBD Öl nicht ganz so günstig?

Diese Frage ist natürlich berechtigt und lässt sich schnell beantworten. Das Öl wird nie günstig angeboten, sofern es sich um hochwertige Produkte handelt. Der Betrag ist in der Regel zweistellig. Dies mag vielleicht teuer wirken, aber Arzneimittel sind auch teuer! Und wenn man sich erst einmal mit der Preisfindung auseinandersetzt, sind die Preise gerechtfertigt. Denn beim Anbau von Hanf entstehen kosten, alleine schon durch eine anständige Bewässerung. Und natürlich kostet die Ernte auch Geld, wie auch das Verfahren für die Extraktion des Produktes. Auch Qualitätskontrollen, die seriöse Firmen für sich nutzen, kosten nicht gerade wenig. Nicht zu vergessen der Transport vom Erzeuger bis zum Hersteller. Und dann möchte der Hersteller auch noch etwas verdienen, was bei all den Leistungen aber nicht wirklich viel ist! Und wenn man sich nun noch vorstellt, dass man zu einem natürlichen Mittel greift, was vielleicht eine gute Wirkung mit sich bringt, ist der Kauf auf jeden Fall lohnend!

pharmakologische Eigenschaften von CBD Öl

Für CBD gibt es einige pharmakologische Eigenschaften. So haben Studien herausgefunden, das CBD entzündungshemmend, angstlösend und schmerzlindernd, wie auch krampflösend sein soll. Das Mittel ist kein Arzneimittel, sondern nur als Nahrungsergänzungsmittel zugelassen. Dies bedeutet, dass Hersteller und Händler nie ein Wirkungsversprechen abgeben dürfen, ansonsten ist dieses nämlich strafbar. Auch darf nicht damit geworben werden, dass es sich um ein Produkt handelt, welche sich positiv auf die Gesundheit auswirken können. Dies macht es für Verbraucher natürlich schwer, aber Erfahrungen anderer Käufer sind deshalb auch umso wichtiger und wer sich die Zeit nimmt, diese zu lesen, wird sich ein eigenes Bild von CBD Öl verschaffen können.

CBD Produtkte

CBD kann man in verschiedenen Formen erwerben. Bei CDD denkt man in erster Linie an Produkte zur Schmerzlinderung. Allerdings wird Cannabidiol auch in der Kosmetik eingesetzt. Der Wirkstoff kann sogar als Tee verabreicht werden. CBD-Produkte lassen sich innerlich und äußerlich anwenden. Insgesamt sind die folgenden Produkte auf dem Markt erhältlich:

Cannabidiol wird auch verstärkt in kosmetischen Produkten eingesetzt. Damit lasen sich Hautreizungen, Allergien und andere Hauterkrankungen erfolgreich behandeln. Vor der Behandlung sollten Sie allerdings Ihren Arzt oder Ihre Kosmetikerin fragen, ob Sie die Produkte ohen Probelem nutzen können.

  • CBD Cremes
  • CBD Lotion
  • CBD Duschgel
  • CBD Lippenbalsam

CBD Öl kaufen

Bei dem Kauf von CBD Öl sollten Sie darauf achten, dass die komplette Entourage an Begleitstoffen vorhanden ist. Die Kosmetik Produkte sollten keine Paraffin- oder Silikonöle enthalten, sondern nur 100% natürliche Inhaltsstoffe. Bevor Sie ein kosmetisches Produkt anwenden, sollten Sie es testen. Denn nicht jede Haut verträgt jede Creme oder ÖL. Wir versuchen auf unseren Seiten nur die Produkte anzubieten, die über eine hohe Qualität verfügen.

Nebenwirkung von CBD

Für CBD sind folgende Nenenwirkungen bekannt

  • Schläfrigkeit und Benommenheit
  • Unwohlsein, Durchfall, Appetitlosigkeit, Hautausschläge
  • Innere Unruhe, Schlaflosigkeit, Schlafstörungen
  • Ggf. gesteigerte Infekthäufigkeit